Acitivity

Tagung "Antike Kulturen des Mittelmeerraumes"

Unser Doktorand Philipp Margreiter war vom 12. bis zum 13. November auf der Tagung Antike Kulturen des Mittelmeerraumes in Innsbruck. Auf dem gemeinsamen Doktorand*innen-Kolloquium der Universitäten Graz, Innsbruck und Salzburg stellte er in seinem Vortrag „Historisches Narrativ und archäologischer Befund. Prokops De Aedificiis und das justinianische Bauprogramm in Nordafrika“ Ergebnisse seiner Dissertation vor.

Mehr dazu unter: https://www.uibk.ac.at/alte-geschichte-orient/veranstaltungen/archiv/2021/akme-2021_programm_form.pdf

 

 

 

 

"Chi mi chiama alla gloria..." Byzantine Emperors between Glory and Decadence 

Unter diesem Titel lud das GRK am 27. Oktober 2021 in die Hochschule für Musik ein, wo uns ein wunderschöner Abend erwartete. Unter der Leitung von Christan Rohrbach am Cembalo sangen Schülerinnen und Schüler von Prof. Dr. Claudia Eder Ausschnitte aus Händels und Vivaldis Giustiono. Organisiert hatte dieses Event Gwendolyn Döring, selbst Schülerin von Prof. Eder, in Anlehnung an ihr musikwissenschaftliches Dissertationsprojekt  zur Rezeption byzantinischer Herrscherpersönlichkeiten im italienischen Musiktheater der Frühen Neuzeit. Mit Hilfe des von ihr liebevoll gestalteten Programmhefts und der jeweils erläuternden Einführungen von Gwendolyn Döring erschloss sich der Inhalt dieser großen Werke in den Ausschnitten ebenso wie seine musikwissenschaftliche Bedeutung im Rahmen des GRK Themas.

 

linkes Bild: Gwendolyn Döring inmitten der Sängerinnen und Sänger beim Schlussapplaus

rechtes Bild: "La sprezzo!" Die Verachtung ist der Figur der Arianna anzusehen

 

Das Giustino Konzert war der passende Rahmen, um uns bei Prof. Dr. Dieter Quast und Dr. Antje Kluge-Pinsker für Ihr Engagement bei der Erstellung des Stadtrundgangs zu bedanken! Entstanden ist das Konzept im Rahmen des im Studienprogramm enthaltenen "Öffentlichkeitswirksamen Vermittlungsformats", welches die beiden MitarbeiterInnen unseres Kooperationspartners RGZM über zwei Semester geleitet haben. Andrea Stabel hat die Broschüre designt, herzlichen Dank dafür!

 

 

 

 

 

 


Tag der Landesgeschichte am 09. Oktober, Ingelheim

Am 9. Oktober fand der Tag der Landesgeschichte Rheinland-Pfalz digital und im Weiterbildungszentrum in Ingelheim statt. Gleichzeitig bildete die Veranstaltung den Auftakt für das Landesjubiläum "75 Jahre Rheinland-Pfalz".

Das Schwerpunktthema lautete "Mittelalter digital" und wir als GRK waren vor Ort, um unseren Stadtrundgang- vorzustellen.


Helen Wiedmaier and Bart Peters - Conference Report Chemnitz, 18. August 2021

On the eighteenth of August, our PhD-Students Helen Wiedmaier and Bart Peters participated in the workshop Recent Research on Warfare in the Middle Ages [Aktuelle Forschungen zum Krieg im Mittelalter] organized by Professor Clauss and Sebastian Schaarschmidt of the University of Chemnitz. The workshop was intended as a platform where medievalists could present and discuss some of their “work-in-progress” research on medieval military history.

Helen Wiedmaier’s talk focused on the role of landscape and nature in shaping a discourse of battle in light of the Swiss participation in the Battle of Morgarten against the Habsburgs. She pointed out that the depiction of the landscape was based on quotations from the Bible that the author of the source used to make indirect comments about the morality of the combatants involved and to judge the legitimacy of their battles. The other chroniclers similarly used the landscape to frame the intentions of the fighters and to judge the legitimacy of their fight.

Bart Peters’ presentation dealt with the narrative depiction of military ruses in the narratives of Southern Italy. Previous scholarship has predominantly dealt with the tricks of the Norman Hautevilles, without considering the narrative corpus of the Lombards of Southern Italy. He aimed to show that the Lombards were capable tricksters in their own right during their martial interactions with enemies such as the Arabs, Byzantines and Franks.

Both presentations were received well and led to a fruitful discussion which helped both PhD-students in their ongoing research.

 


Sonja Ulrich und Helen Wiedmaier -  Conference Report "Geschichte wird von den Besiegten geschrieben", Bochum, 10.-12. Juni 2021

Die von der Universität Bochum organisierte Tagung ‚Geschichte wird von den Besiegten geschrieben. Darstellung und Deutung militärischer Niederlagen in Antike und Mittelalter‘ (10.-12.6.) bot für uns - Helen Wiedmaier und Sonja Ulrich -  wie für zahlreiche WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Epochen einen tollen Anlass, um sich über das große und spannungsreiche Feld geschichtlicher Niederlagen auszutauschen.

Das Programm umfasste eine Dauer von 3 Tagen voller anregender Vorträge, die sich ihrerseits mit einer Zeitspanne von den Anfängen der antiken Geschichtsschreibung bis hin zu mittelalterlichen Chroniken erstreckten. Für unsere eigenen Themengebiete, die wir in diesem Rahmen präsentieren konnten, waren Gesamtthema der Tagung, Austauschmöglichkeiten, Rückmeldungen und Ergebnisse eine große Anregung. Sonja Ulrich sprach über die Kriegshistoriographie des Orosius, die aus der Niederlage der Romplünderung unter Alarich und den Goten heraus entstanden ist, während sich Helen Wiedmaier mit der Gegenüberstellung verschiedener Personen in der spätmittelalterliche Historiographie und deren Funktion als positive oder negative Vorbilder für die Lesenden der Texte auseinandersetzte. Dass gerade das Feld von Niederlagen, deren Darstellungen und Deutungen großes Potential eröffnet, um den Blick für problematische Ereignisse und deren Verarbeitungsprozesse zu schärfen, wurde als ein Ergebnis dieses interepochalen Austausches deutlich.

Die Ergebnisse der Tagung werden sicherlich für die weitere Arbeit an unseren Dissertationen noch lange gewinnbringend sein. Ein Publikationsband soll im Lauf des nächsten Jahres erscheinen ((Nachtrag: Tagungsbericht auf HSozKult hier)

 


„Coinage goes digital"

Check out NumisVlog! A new YouTube Channel presents the Variety of Numismatic Research. German speaking researchers of all stages of academic career present special Coinage and show their historical background in entertaining story telling videos. Our PhD student Sophia Hanelt contributes with a video on Vota Coinage on the Occasion of Imperial Anniversaries. You can finde the video  here.

NumisVlogs is an initiative founded by the Hochschulrektorenkonferenz (HRK) and the Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). The aim of this project is to present scientific research to a wider audience and especially to younger generations. More information (in german) here.

 

 

Happy Easter!


Presentation by Florian Groll at the workshop "Family Affairs. Ancient families in conflict – among legacy, resilience, and identity"

On January 15, 2021, the Institute for Archaeology and Cultural History of the Ancient Mediterranean, located at the University of Hamburg, organized the workshop "Family Affairs. Ancient families in conflict – among legacy, resilience, and identity". The event shed light on how families in antiquity dealt with conflict situations of various kinds from both an old historical and an archaeological point of view. Our doctoral student Florian Groll (Old History) participated with  the  lecture "The victory of the Roman imperial family and the winless end of a young family member. To the Marcelluspassage in Virgil's  Aeneis" at the workshop. In his contribution, he showed how Virgil manages to capitalize on a grand slam in his text through a sophisticated poetic  process, but from a major setback for the first Roman princely epsus augustus, the death of his nephew Marcellus. Virgil achieves this by pointing out that Marcellus was so overpowering and excessively victorious  that even the gods had disapproved of the expected supremacy of Rome and therefore took the young man out of his life. Florian Groll explained that through  this strategy the poet on the one hand conceals the  gloriousn illness death of Marcellus  and on the other hand creates the  paradoxical  impression  that this unfortunate event wasalmost a  testament  to  the  enormous efficiency of the deceased.  The death of a young member of the  domus  Augusta  is thus transformed by Virgil by a setback in need of explanation, the Augustian narrative of success, into the complete opposite, a proof of the enormous victory of the Roman ruling house. The Marcellus Passage thus shows how well the Augustian representation of domination was able to convey a steadfast, resilient image of the family of the Prinzeps  and thus contribute to its establishment at the head of the Roman community.


Presentation by Bart Peters at the conference Wege aus der Krise. Umbrüche und Normalitätsnarrative in Franken in vergleichender historischer Perspektive

On October 19th and 20th, the Institut für fränkische Landesgeschichte of the universities of Bayreuth and Bamberg hosted the conference Wege aus der Krise. Umbrüche und Normalitätsnarrative in Franken in vergleichender historischer Perspektive. Inspired by the current global crisis caused by the pandemic, the interdisciplinary conference explored historical examples of returning ‘back to normal’. It started with papers discussing local examples from Franconia on the first day of the conference. The second day, during which Bart Peters presented his talk, consisted of a part of a series of papers that offered a global perspective on ‘ways out of the crisis’ beyond Franconia. The conference’s aim was to shed more light on the process in the aftermath of a crisis, when humankind tried to return to a normality that was perceived to be lost. However, this ‘new normal’ was always marked by a change compared to the previous normality. Central questions asked were: How was this path to a ‘new normal’ achieved? Who was involved in the decision-making process? What was the effectiveness and sustainability of the changes? These questions will also be central to an edited volume which will be published in the near future. Our PhD-Candidate Bart Peters gave a talk on how battle speeches could influence crisis situations in battles based on examples from the eleventh-century Latin epic poem The Deeds of Robert Guiscard authored by William of Apulia.


Merry Christmas! Your's RTG 2304!

Workshop on "Pictorial Analysis in historical Perspective"

Am 20. November 2020 das GRK 2304 Frau Prof. Dr. Reinhardt (Erlangen / Nürnberg) und Frau Prof. Dr. Schlie (Augsburg) zu einem digitalen Workshop unter Leitung von Frau Prof. Dr. Verstegen (Erlangen / Nürnberg) gehören. In Bezug auf unsere Dissertationsprojekte wurden aktuelle Herangehensweisen und Theorien der historischen Bildanalyse behandelt. Vertieft und Angeregtes wurde das Wissen zudem durch die direkten Anwendungsungsanalysen und das Beispiel des Mittelalters und der klassischen Antike. Wir haben uns herzlich bei den beiden Vortragenden!


Lecture by Helen Wiedmaier at the conference Ein(ver)nehmen? ‚Eroberte‘ als Diskursteilnehmer zwischen Selbstinszenierung und Sinnstiftung in der Vormoderne

At the conference Ein(ver)nehmen? ‚Eroberte‘ als Diskursteilnehmer zwischen Selbstinszenierung und Sinnstiftung in der Vormoderne, taking place from November 12 to 14, 2020 at the Christian-Albrechts-Universität in Kiel, our PhD candidate Helen Wiedmaier gave a lecture on the depiction of the defeated (‘Besiegten’) in the historiography portraying the fourteenth-century Battle of Mühldorf. The lecture was discussed lively and regarded as a valuable contribution to the overarching topic of the conference. The conference dealt with the role of the conquered and the vanquished with a special focus on the different perceptions of historical events by these distinctive groups. For example, conquerors (‘Eroberer’) often tried to legitimize their actions, while the conquered (‘Eroberte’) - depending on whether they were on the losing or winning side – either used narrative to attack the conquerors (‘Eroberer’) or to deny their own defeat. In addition, the notion of the conquered (‘Eroberte’) was discussed lively: it was established that it has to be defined differently depending on the situation. Sometimes conquerors (‘Eroberte’) did not perceive themselves as such, or there were various forms of cooperation with the conquerors (‘Eroberer’). The conference made it possible to shed light on this problem using various examples from the early Middle Ages to the Early Modern period, and to gain new knowledge and to share it with each other.


Latin summer school in Bern

From August 31 to September 11, the annual summer course Fachspezifisches Latein took place at the University of Bern, to which our PhD candidate Helen Wiedmaier successfully applied. During the course, the participants dealt intensively with Latin sources ranging from the time of Classical Antiquity to the Early Modern Era. They translated texts together, examined grammatical phenomena and discussed topics requested by the participants, such as Bible translations or epigraphy. Helen Wiedmaier, like the other participants, also had the opportunity to discuss individual sources from her dissertation with Prof. Dr. Gerline Huber-Rebenich and to receive valuable inspiration for further work.


Covid restrictions made it impossible for public meetings but nonetheless we were happy to welcome Dr. Ana-Maria Raducan (Bucarest) in a small group in the GRK. Dr. Raducan has a short-time fellowship at the JGU by the EU-Project: Forschungsinfrastruktur für Religionswissenschaft (ReIReS). She is currently working on Byzantine Mystics and Philosophers. 


 

Guest Lecture Prof. Dr. Gerhard Strohm (Musicology)

"Timur in Drama und Oper. Variationen einer Geschichte". Unter diesem Titel gab uns Prof. Dr. Reinhard Strohm, Oxford, einen Einblick in sein langjähriges Forschungsfeld. Ein Abstract des Vortrags finden Sie hier

 

 

 

 

Workshop "Historische Diskursanalyse" mit anschließendem Gastvortrag von Prof. Dr. Reiner Keller (Augsburg)

Der 7. Juli 2020 stand ganz im Zeichen der Diskursanalyse. Am Nachmittag erarbeiteten sich unter der Leitung von Prof. Dr. Marion Gindhart (Bamberg/Mainz) und Sandra Hofert (Mainz) die Graduierten die Grundlagen Historischer Diskursanalyse. Das diskursanalytische Arbeiten wurde in einem zweiten Teil an zwei Forschungsgebieten (frühneuzeitliche Kometenliteratur, mittelalterliche Naturdidaxe) exemplifiziert. Für den Abend konnten wir Prof. Dr. Reiner Keller (Augsburg) zu einem öffentlichen Abendvortrag gewinnen "Bleibt alles anders. Wissensoziologische Diskursanalyse und die Analyse historischer Wissensverhältnisse und Wissenspolitiken". Die Veranstaltung war bereits für Februar geplant gewesen, musste dann aber aufgrund des Orkans "Sabine" kurzfristig entfallen. Umso mehr freuen wir uns, dass sich alle Beteiligten bereit erklärt haben, die Veranstaltung digital durchzuführen.


Workshop "Introduction to Digital Networkanalysis" on 15. May 2020

Wir danken Dr. Johannes Preiser-Kapeller für diese Einführung in die Digitale Netzwerkanalyse. Und wie es sich für echte Meenzer gehört, wurde das Übungsnetzwerk natürlich "Spundekäs" getauft. Leider musste der in Kooperation mit MAINZED geplante öffentliche Gastvortrag corona-bedingt entfallen. Ein Nachhol-Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 


Workshop "Perspectives on further careers"

Das GRK bietet derzeit 12 Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, ihre Dissertation in einem strukturierten Promotionsprogramm zu erarbeiten. Doch wie geht es im Anschluss weiter? Diese Fragen konnten die Doktorandinnen des Kollegs am 22. April 2020 diskutieren im Workshop "Karriereperspektiven für Nachwuchswissenschaftlerinnnen" (Leitung Dr. Deimann via ZOOM)

 


Due to Covid Pandemic Situation the University of Mainz is closed. The head office will be closed for public, but of course you can contact us via mail or phone. Take care and stay healthy! Your's GRK 2304

 


Exkursion to Karlsruhe on 26. February 2020

Zunächst stand ein Besuch der Badischen Landesausstellung "Kaiser und Sultan. Nachbarn in Europas Mitte 1600-1700" auf dem Programm. Einige nutzten zudem die Gelegenheit, die Ausstellung "Hans Baldung Grien. heilig / unheilig" in der Staatlichen Kunsthalle zu besuchen. Am Abend dann das Highlight, Feldstudie im feinen Zwirn: Die Oper "Serse" im Rahmen der Händel Festspiele im Badischen Staatstheater. Vielen Dank an Prof. Dr. Klaus Pietschmann und Gwendolyn Döring für die Vorbereitung und die musikwissenschaftliche Einführung im Vorfeld der Exkursion.

 


 

We wish you all a merry and bright Christmas!

 


Guestlecture on 18. December 2019

Unter dem Titel "The Warrior Culture in Medieval Japan" schloss der Gastvortrag von Prof. Dr. Thomas Conlan (Princeton) die Ringvorlesung des Sommersemester "Außereuropäische Kriegskulturen" ab.


International Conference "Ruling an Empire in a Changing World", 20.-22.11.2019

Vom späten 4. bis in die erste Hälfte des 5. Jahrhunderts wurden Verwaltungslisten zusammengestellt, welche unter dem Namen Notitia Dignitatum bekannt geworden sind. Diese Kompilation ermöglicht heute einen einzigartigen Einblick in die Verwaltungs- und Heeresstrukturen des in Ost und West geteilten spätantiken Römischen Reiches. Insbesondere die Vielzahl und Qualität der Illustrationen, wie auch der gesamte Aufbau und Charakter des Dokumentes deuten an, dass es sich bei der Urfassung um kein Verwaltungshandbuch im herkömmlichen Sinne handelte. In der Forschung nahm die Aufarbeitung der Überlieferungsgeschichte einen ebenso hohen Stellenwert ein wie die Verwendung als historische Quelle. Die Tagung an der Uni Freiburg wurde mitorganisiert von unserem assoziierten Doktoranden Marko Jelusic. Nähere Informationen gibt es hier hier


Conference "Dominant, verführend, ewig schuld - Frauen im Umfeld des Herrschers. Herrschaft im interkulturellen Vergleich, Mainz 21.-22. October 2019.

Die interdisziplinäre Tagung wird organisiert von der Arbeitsgruppe "Kraftprobe Herrschaft", in der Fachvertreten archäologisch-philologisch und theologisch-historischer Bereiche der JGU Mainz sich zusammengeschlossen haben, um die Bewertung des Erfolgs und Versagens von Herrschern der Alten Welt in Gegenwart und Vergangenheit zu erforschen. Aus dem Trägerkreis des GRK 2304 sind beteiligt: Prof. Dr. Heide Frielinghaus, Prof. Dr. Heike Grieser, Prof. Dr. Ludger Körntgen, Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch.  Zu weiteren Informationen zur Tagung und zur Arbeitsgruppe gelangen Sie  hier


Excursion to Thessaloniki

Vom 22. bis 28. September organisierte der Arbeitsbereich Byzantinistik eine Exkursion nach Thessaloniki und zahlreiche Mitglieder der Gruppe nutzen die Möglichkeit zur Teilnahme. Auf dem Programm standen unter anderem der kaiserliche Palast, der Galeriusbogen, aber auch zahlreiche Kirchen aus der Mittel- und Spätbyzantinischen Periode. Bei herrlichem Wetter gab es zudem eine Rundfahrt um die berühmte Mönchsrepublik auf dem Berg Athos.


Workshops on textual analysis "Prokop" und Herodot"

Gleich zwei Workshops im Mai und im Juni 2019 beschäftigten sich mit Historischer Textanalyse. Prof. Dr. G. Greatrex, für einen Forschungsaufenthalt an der JGU, hatte sich bereit erklärt, den Graduierten des Kollegs eine Einführung in die Texte Prokops zu geben. In Ergänzung dazu stellte wenige Wochen später unser Postdoc Dr. Roman Shliakhtin Textausschnitte aus den Werken Herodots zur Diskussion und verdeutlichte an Ihnen den Zugang und die Analyse historischer Quellentexte.


Exhibition "Faszination Schwert"

Am 17. März 2019 führte eine Tagesexkursion nach Stuttgart ins Württembergische Landesmuseum in die dortige Sonderausstellung "Faszination Schwert". Herzlichen Dank an Dr. Klaus Georg Kokkoditis, dem Referatsleiter Archäologie des frühen und hohen Mittelalters, für die umfangreiche Führung! Fast so gut wie die Ausstellung sind übrigens die Marketing-Videos des Museums zur Sonderausstellung: link zum ersten Video und link zum zweiten Video

 


Workshop "Transcultural History"

On the 11th of January the first official GRK workshop took place. Under the topic "Transkulturelle Geschichte: Wege des Kulturtransfers in vormodernen Gesellschaften" Prof. Dr. Wolfram Drews (Münster), Prof. Dr. Christoph Ulf (Innsbruck) and Prof. Dr. Roland Scheel (Göttingen) presented different aspects of transcultural approaches to historical topics.

>

Die neuesten Informationen und Bilder finden Sie jetzt auf Facebook: www.facebook.com/GRK2304

 

[/ rechtespalte]